Kontakt/Impressum | Zuletzt aktualisiert am 20.04.17
 


Schulrekorde

Archiv

Grundschule
2003/2004
2004/2005
2005/2006
2006/2007
2007/2008
2008/2009
2009/2010
2010/2011
2011/2012
2012/2013
2013/2014
2014/2015
2015/2016

Leichtathletik

2001/2002
2002/2003

2003/2004
2004/2005
2005/2006
2006/2007
2007/2008
2008/2009
2009/2010
2010/2011
2011/2012
2012/2013
2013/2014
2014/2015
2015/2016

Fußball
2001/2002
2002/2003
2003/2004
2004/2005
2005/2006
2006/2007
2007/2008
2008/2009
2009/2010
2010/2011
2011/2012
2012/2013
2013/2014
2014/2015
2015/2016

Volleyball
1976/1976
1982-1990
1990/1991
1991/1992
1992/1993
1993/1994
1994/1995
1995/1996
1996/1997
1997/1998
1998/1999
1999/2000
2000/2001
2001/2002
2002/2003
2003/2004
2004/2005
2005/2006
2006/2007
2007/2008
2008/2009
2009/2010
2010/2011
2011/2012
2012/2013
2013/2014
2014/2015
2015/2016


Gerätturnen

2002-2009
2010-2013
2014

Gymnastik

2001-2013
2014

Kegeln

2004-2013
2014

Vereinsinfos
2003/2004
2004/2005
2005/2006/2007
2008/2009/2010
2011/2012/2013
2014

Tischtennis
2013/2014


Lampertswalde
2004/2014

 


60 Jahre Sportverein Lampertswalde - Serie im Gemeindeblatt

Zum 60jährigen Gründungsjubiläum unseres Sportvereins gab es im Jahr 2014 einen geschichtlichen Abriss im Gemeindeblatt.

Im Gemeindeblatt lief mehrere Monate lang eine Serie zur Geschichte. Außerdem stellten sich die Abteilungen mit Informationen ihrer Arbeit vor.

Hier kann diese Serie noch einmal kompakt bestaunt werden.

SV Lampertswalde:

1933 - 1944 | 1945 - 1954 | 1955 - 1966 | 1966 - 1972 | 1973 - 1979
1980 - 1994 | 1995 - 1999 | 2000 - 2005 | 2005 - 2014

Abteilungen:
Aerobic | Fußball | Gerätturnen | Gymnastik Teil 1 | Gymnastik Teil 2
Kegeln | Leichtathletik | Tischtennis | Volleyball


Die Entwicklung des Sports in Lampertswalde

Eine ähnliche geschichtliche Zusammenstellung gab es auch 1997 als Dreiteiler im Gemeindeblatt
Der Unterschied? Unser Verein damals erst 43 Jahre jung.

Im Jahre 1997 informierte der damalige Vereinschronist Johannes Krause in einer dreiteiligen Folge im Gemeindeblatt über die Entwicklung des Sports in Lampertswalde.
Es wird angenommen, dass die Gründung des ersten Turnvereins "FRISCH, FROMM, FRÖHLICH, FREI" etwa in den Jahren 1933/34
erfolgte. Alles begann mit dem Aufbau einer Reckstange im Garten oder Hof des Klempnermeisters Franz Mühle. Über viele "Sportliche Großtaten" kann man in dem Artikel lesen, z.B. dass Faustball mal groß in Mode war, dass 1947/48 der Waldsportplatz mit dem Ochsengespann von Gerhard Gräfe erweitert wurde, dass 1962 mit dem Bau der Turnhalle begonnen wurde oder dass 1966 ein alter Packwaggon der Reichsbahn per NVA-Panzer vom Bahnhof Lampertswalde bis zum Waldsportplatz gezogen wurde und danach 26 Jahre als Umkleidekabine diente.

Wer alles ganz genau lesen will, klickt hier ---> Klick


02.01.2016 | Die Vereinschronik in Bildern
Hier auf der Seite beginnt das Sportjahr gleich mit einem weiteren geschichtlichen Highlight. 80 Jahre Lampertswalder Sportgeschichte - 60 Jahre Vereinschronik in Bildern - zusammengestellt von Michael Simon.

Michael hat in unzähligen Stunden die Archivunterlagen des Vereins gesichtet. In knapp 600 Bildern wird versucht, die Sportgeschichte des SV Lampertswalde möglichst umfassend zu präsentieren. Dass keine "Vollständigkeit" erzielt werden kann, dürfte jedem klar sein. Ich denke aber, dass es Michael sehr gut gelungen ist, einen verständlichen Überblick zu schaffen.

Dennoch sind wir im Verein natürlich daran interessiert, die Chronik weiter zu vervollständigen. Wo schlummert noch Bildmaterial? Wer hat vielleicht zu einem Bild eine interessante Geschichte zu erzählen? Gibt es vielleicht Urkunden oder Protokolle mit noch nicht erfassten Rekorden? Gern nehmen wir das Material mit auf, das Original gibt es natürlich zurück. Viel Spaß beim "Blättern". |
udogabrisch@freenet.de



29.12.2015 | "Schatz gehoben"

Der hier gemeinte Schatz hat zwar nicht unbedingt etwas mit Sport zu tun, sportlicher Ehrgeiz und Ausdauer waren aber nötig, um das Schatzmaterial aufzuarbeiten. Von "gehoben" kann auch nicht die Rede sein, eher von "herabholen". Der Schatz steht nämlich auf dem Dachboden der "Alten Schule" dem jetzigen Kinderhaus (Hort) "Am Raschütz". Auch ist der Schatz noch ziemlich jung an Jahren, denn er lagert erst knapp zehn Jahre unter dem Dachgebälk, beinhaltet jedoch zum großen Teil Werte von weit mehr als 100 Jahren. Leider wurde den einzelnen Schatzteilen im letzten Jahrzehnt durch mehrmaligen Umzug und ungünstigen Lagerplätzen ziemlich arg zugesetzt, so dass diese sich bereits beginnen in ihre einzelnen Pixel aufzulösen.

Es handelt sich um die Schautafeln der Lampertswalder 800-Jahr-Feier aus dem Jahr 2006. Damals wurden diese in aufopferungsvoller Kleinstarbeit zusammengestellt und zeigen im Foto Teile der Geschichte des Ortes Lampertswalde. Zur Schatzsuche inspiriert hat mich der Aufruf der Gemeinde Schönfeld im letzten Gemeindeblatt, in dem um Material für eine Ausstellung zur 800-Jahr-Feier im kommenden Jahr gebeten wird. Man kann der Gemeinde Schönfeld also jetzt schon den Tipp geben, sich bereits vorher Gedanken zu machen, wie die Ausstellung im Jahr 801 nach der Ersterwähnung weiter genutzt werden kann.

Ausstellung zur 800-Jahr-Feier von Lampertswalde im Jahr 2006
Wer also noch einmal oder vielleicht das erste Mal durch die Lampertswalder Ausstellung gehen möchte, kann dies jetzt hier per Fotorundgang tun. Leider sind nicht alle Bilder in bester Qualität, da ich nur mit bescheidener digitaler Technik arbeiten konnte. Da diese Ausstellung damals öffentlich war, denke ich, dass gegen die Veröffentlichung auf unserer Foto-Seite nichts spricht. Jedoch ist die erste Erwähnung von Lampertswalde nun bereits 810 Jahre her. Die Situation ist also bereits wieder eine andere. Sollte etwas gegen einzelne Fotos oder Textstellen sprechen, dann schnell melden, dann wird dies bereinigt. Jetzt aber viel Spaß beim "Rundgang". - Udo


Hier geht es zum Gewerbe


Hier geht es zu Schule, Kirche usw.


Hier gibt es Sonstiges


Und wer jetzt noch Zeit und Muse hat. Hier gibt es links über 200 Fotos vom damiligen Kalender. In der Mitte gelangt man auf die Baustelle vom Dorfgemeinschaftshaus, das im Jahr 2006 gerade umgekrempelt wurde. Und ganz rechts kann man noch einmal am Umzug teilnehmen.




27.02.2016 | Die komplette Volleyball Chronik ist jetzt online

Dies ist die älteste Volleyball Tabelle mit Lampertswalder Beteiligung, die mir vorliegt. Sie stammt von der Saison 1983/1984 und ist mit Schreibmaschine auf "Butterbrotpapier" geschrieben. Das Lampertswalder Team rangiert mit 5:21 Sätzen und sieben Punkten nach sieben Spielen auf dem letzten/achten Platz der damaligen Volkssportstaffel des Kreises Großenhain. Gegner war zum Beispiel auch das Wehrkreiskommando. Damals gab es auch für das "Antreten" zum Spiel einen Punkt. Lampe hatte also alle sieben Spiele verloren, die sieben Punkte erkämpfte man sich durch die ordentliche Teilnahme am Spielbetrieb.

Auch vor 1983 muss es in Lampertswalde Volleyball gegeben haben. Davon künden
zwei Zeitungsartikel von 1976. In der Chronik ist davon aber nichts vorhanden.

Ansonsten ist jetzt die komplette Chronik ab der Saison 1983/84 online. Ihr findet alles auf der Foto-Seite. Pro Saison gibt es jetzt einen Ordner Volleyball. Enthalten sind alle möglichen Urkunden und Zeitungsartikel.

Manchmal auch andere Dinge.
Wie haben wir zum Beispiel 2005 geschwitzt, als Holger uns die Hausaufgabe seiner Tochter zum Training mitbrachte. Wenn es sich anbot habe ich aber auch nochmal einen Extra-Ordner angelegt. Zum Beispiel von der Sommerfete im Juli 2001, als das Eisstockschießen noch möglich war.
Oder die Volleyball-WM 2002.
Eine Vorrundengruppe spielte in Riesa und Sportfreund Werner Schmidt war als Betreuer eingesetzt.

Aber auch Fotos anderer Sportarten sind dazu gekommen.
Zum Beispiel gab es 1996 noch das LA-Sportfest des SV Motor auf der Jahnkampfbahn.

Wer Interesse hat, muss sich einfach mal durch die Ordner der einzelnen Jahre hangeln. Aber - etwas Zeit muss man wohl dafür einplanen. Viel Spaß dabei.


16.02.2016 | Martin Andersen Nexö und Johannes Friedrich Rogge

Was haben Martin Andersen Nexö und Johannes Friedrich Rogge mit unserer Schule zu tun?
Unsere Schule trug lange den Namen von Martin Andersen Nexö, einem dänischen Schriftsteller (Pelle der Eroberer), der die letzten Lebensjahre in Radebeul lebte. Er war mit Dr. Johannes Friedrich Rogge befreundet. Dieser war ein Dresdner Bildhauer, der die Nexö-Büste schuf, die früher im Vorraum der jetzigen Grundschule stand. Weitere Erklärungen findet ihr auf der Fotostrecke.

(Hinweise oder Fehlermeldungen nehme ich gern entgegen.
E-Mail an
udogabrisch@freenet.de)

Weitere Fotostrecken
Weitere Fotos findet ihr aus den
1970er Jahren. Genial - In einem Schulmesseartikel geht es um den bald fertigen Sportplatz. Wörtlich: "Später wird noch ein Gebäude mit Umkleideräumen, Kantine und einer Wohnung für den Platzwart gebaut. In den späteren Jahren ist noch der Bau eines Bades geplant." Heute wäre uns ein "halber" Platzwart ohne Wohnung schon ganz recht :-)


15.02.2016 | Gebaut wurde immer!

Betrachtet man das Lampertswalder Schulgelände mal geschichtlich rückwärts, dann stellt man fest, dass anfangs die Kirchschule stand und bis heute ständig Erweiterungs- und Verschönerungsbauten durchgeführt wurden. Jede Zeit hatte dabei so ihre Schwierigkeiten. Es ist aber immer irgendetwas geworden. So haben wir heute einen (aus meiner Sicht) genialen Kita- und Schulkomplex.

Die Fotostrecke beleuchtet mal die Schulgebäude bis 1990. Das Material stammt wieder aus den alten Schulmesseunterlagen.

(Hinweise oder Fehlermeldungen nehme ich gern entgegen. E-Mail an
udogabrisch@freenet.de)


14.02.2016 | Die Geschichte unserer Turnhalle

In ihrer Art dürfte die Lampertswalder Turnhalle weltweit einmalig sein. Schaut man in umliegende Orte, dann findet man meist den DDR-Standart-Typ (Schönfeld, Ponickau, Walda, Zabeltitz, Ebersbach, Bobersberg ...).

Lampe war dieser Bauzeit zum Glück etwas voraus. Es gehörte sicherlich eine Menge Optimismus und Mut dazu, Ende der 1950er Jahre so einen Plan zu schmieden. Wie so oft bei Bauaktionen in Lampertswalde, hatten diesen Mut Gemeinde, Schule und Sportverein, allen voran Johannes Krause.

Im NAW (Nationales Aufbauwerk) sollte die Halle erschaffen werden. 190 000 Deutsche Mark wurden damals als Baukosten veranschlagt. 100 000 DM stellte der VEB Sport Toto, die weiteren 90 000 DM waren im Zuge des NAW selbst zu erbringen. Das heißt in Feierabendarbeit - heute wohl nicht mehr vorstellbar.

Mit welchen teils kuriosen Bauhindernissen man damals zu kämpfen hatte, kann man in der Fotostrecke nachlesen und ansehen. Da geht es z.B. um den NAW-Bauingenier vom Synthesewerk Schwarzheide, der die Lampertswalder Sportler zunächst monatelang hängen ließ und dann zur Besprechung "nicht nüchtern" kommt. Oder - wer käme heute auf die Idee, sich einen 150-Liter Betonmischer in Schwarzheide auszuleihen.

1959 suchte man sich als starken Baupartner das Synthesewerk Schwarzheide. Am 1. Mai 1965 wurde die Halle für den Sportbetrieb freigegeben. Bereits am 30.05.1964 kam es zur Festwoche 10 Jahre BSG Lok zu einem Boxwettkampf in der neuen Halle - Gegner damals Chemie Schwarzheide und Aufbau Großräschen.

Ansonsten gab es in den ganzen Jahren viele Rekonstruktionsmaßnahmen an unserer Halle. Die wichtigsten habe ich in die Fotostrecke mit eingebaut.

(Hinweise oder Fehlermeldungen nehme ich gern entgegen. E-Mail an
udogabrisch@freenet.de)


14.02.2016 | Wer kann helfen? Wer war in den 1960ern dabei?

Wer kann helfen? Wer kann folgende Bilder zeitlich einem Ereignis zuordnen?

Einige Sportler erkennt man natürlich ganz deutlich. Deshalb müsste das Ereignis mitte der 1960er Jahre stattgefunden haben. Passen würde die Festwoche zum 10jährigen Bestehen der BSG Lok Lampertswalde vom 24.-31. Mai 1964. Dagegen spricht, dass kleine Sportler ausgezeichnet werden. Ein entsprechender Wettbewerb fehlt aber auf dem Festwochenplakat.

Also, wer helfen kann: E-Mail an
udogabrisch@freenet.de


10.02.2016 | 98,7 % aller Schulkinder sind im Sportverein

Aus dem Freundschaftsvertrag
zwischen dem Sportverein und der Schule Lampertswalde

- Im Sportverein Lampertswalde trainieren 760 Mitglieder in 8 Abteilungen
- 98,7 % aller Schüler der Schule Lampertswalde sind Mitglied im Sportverein
- Vier Lehrer der Schule Lampertswalde sind im Vorstand des Sportvereins tätig
- Vier Abteilungen des Sportvereins werden durch Lehrer der Schule geleitet
- Von der Lehrerschaft der Schule sind insgesamt 18 Lehrer als Übungsleiter, Betreuer und Kampfrichter tätig

Was für stolze Zahlen! Und es ist kein Faschings- oder vorzeitiger Aprilscherz.

Aber es handelt sich natürlich nicht um aktuelle Zahlen.
Es sind Daten aus dem Freundschaftsvertrag zwischen der BSG Lok Lampertswalde und der POS Lampertswalde, der am 15. Mai 1981 abgeschlossen wurde. -
-> Freundschaftsvertrag

Schule und Sportverein waren in dieser Zeit eng miteinander verknüpft. Es konnte eigentlich keiner so richtig ohne den anderen. Die Grundlage für die hohe Mitgliederzahl der Schulkinder wurde auch schon zur Schulaufnahmefeier gelegt. Vielleicht erinnert sich so mancher noch an den Zuckertütenbaum vor der Kirchschule, an dem zum Schulanfang kleine Zuckertüten für die Vatis hingen. Was war wohl drin in den Zuckertüten? --> Es waren der Stundenplan, der Antrag zur Aufnahme in die Pionierorganisation und natürlich der Antrag zur Aufnahme in die BSG Lokomotive Lampertswalde.

Zum Glück haben sich einige Strukturen des Sporttreibens von damals erhalten. Die kurzen Wege von Kita, Kinderhaus und Grundschule zu den Sportstätten erleichtert die Arbeit im Sportverein ungemein. So können wir auch heute noch auf eine hohe Mitgliederzahl unserer Grundschüler im SV Lampertswalde blicken.

Und natürlich werden auch heute noch die Vereins-Sportergebnisse vom Wochenende in der Schule abgefragt. Aber auch im Verein zeigt man Interesse an den Schulsportergebnissen. Das war damals nicht anders. Montagfrüh, erste Stunde bei Herbert Gärtner - bei einer Fußballniederlage am Wochenende hatte man dann gleich mal seine erste "moralische Trainingseinheit" für die neue Woche hinter sich.

1972 --> Auszeichnung "Vorbildliche Sportgemeinschaft des DTSB"
Ähnliches wie im Freundschaftsvertrag von 1981 kann man in einem SZ-Artikel aus dem Jahr 1972 lesen. Hier wird von der Jahreshauptversammlung der BSG Lok Lampertswalde berichtet. Auch daran sieht man, dass das sportliche Engagement von Schule und Sportverein keine Eintagsfliege war, sondern über Jahrzehnte gewachsen ist und auch heute noch vorhanden ist.
Im besagten SZ-Artikel wird auch eine Auszeichnung erwähnt, die unser Sportverein im Jahr 1972 erhielt. Die BSG Lokomotive Lampertswalde gehörte zu den 31 Sportvereinen (von insgesamt 7000) der DDR, die vom Präsidenten des DTSB Manfred Ewald den Titel "Vorbildliche Sportgemeinschaft des DTSB" überreicht bekamen.


09.02.2016 | Tolle Platzierungen für Grundschüler
bei den Kreismeisterschaften 1953


Diese Urkunde würde glatt als frisch gewonnen durchgehen. Keiner würde auf das hohe Alter tippen. Noch dazu, wo doch deutlich Grundschule drauf steht. Diese Urkunde stammt aber vom März 1953 und ist damit 63 Jahre alt. In den 1950er Jahren gab es in der DDR die achtjährige Grundschule. Erst 1959 wurde die zehnjährige Polytechnische Oberschule eingeführt.

Am 8. März 1953 erspielten sich die Jungen der Grundschule Lampertswalde den 2. Platz bei der Kreismeisterschaft im Fußball. Auf der Urkunde stehen eine Menge bekannter Namen - fast alle in all den Jahren dem Sport treu geblieben. Z.B. Günter Richter, Siegfried Uschner, Manfred Schneider und viele mehr.



24.01.2016 | Aus der Chronik

"30 Jahre sozialistische Sportorganisation"

In den Schulmesseunterlagen des Jahres 1979 findet man ein Projekt, das sich dem Thema "30 Jahre sozialistische Sportorganisation" widmet. Beleuchtet wird das Thema aber mit Blick auf den Lampertswalder Sport.
Gern nehme ich Hinweise oder weitere Infos zum Material mit auf.
Viel Spaß beim "Blättern". |
udogabrisch@freenet.de


09.01.2016 | Aus der Chronik

"25 Jahre DDR - Entwicklung des Sports in Lampertswalde"
In den Unterlagen der Schulmesse des Jahres 1974 findet man Material zur Entwicklung des Sports in Lampertswalde. Eine Klasse hatte anlässlich des 25. Jahrestages der DDR dieses Thema als Forschungsauftrag erhalten.
Gern nehme ich Hinweise oder weitere Infos zum Material mit auf.
Viel Spaß beim "Blättern". |
udogabrisch@freenet.de


09.01.2016 | Aus der Chronik - "Schönborner auch schon in den 1970ern sportorganisatorisch sehr agil"
Wer sich in den Abteilungen und der Leitung unseres Vereins mal genau umsieht, erkennt sicher schnell, dass die Organisation des Sportbetriebs traditionell auch auf vielen "Schönborner Schultern" liegt. Schon immer gingen viele sportliche Impulse von Schönborner Sportlern aus.

Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass das auch in den 1970ern bereits so war. Wer weiß, hätte Schule, Kirche, Turnhalle usw. in Schönborn und nicht in Lampertswalde gestanden, gäbe es heute vielleicht den SV Schönborn.
Am 31.03.1976 blickt die SZ in einem Artikel auf damalige Schönborner Aktivitäten. Im Herbst 1975 wurde der Kleinfeldplatz saniert. Dieser verfügte sogar über eine Flutlichtanlage, was damals sicherlich auf dem Lande nicht alltäglich war. Ich selbst kann mich an die damaligen Fußball-Trainingseinheiten unter Schönborner Flutlicht erinnern, denn auch damals gab es eine enge Zusammenarbeit zwischen Schönborn und dem SV Lampertswalde, und so fanden natürlich auch Trainingseinheiten des SV Lampertswalde in Schönborn statt.

Die SZ berichtet von vielen sportlichen Aktivitäten im Jahr 1976. Es gab ein Fußballnachtturnier, ein Tischtennisturnier und vieles mehr.

Das folgende Material stammt aus den Unterlagen der Schulmesse 1981/82 und der SZ vom 31.03.1976.
Es wäre schön, wenn vielleicht jemand noch über weiteres Bildmaterial oder Infos in Textform zu diesen Aktivitäten verfügt. Wir nehmen dies gern mit in der Chronik auf. Viel Spaß beim "Blättern". |
udogabrisch@freenet.de


01.05.2015 | Aus der Chronik - 1973 machte man sich Gedanken zu den Sportanlagen
Mit großer Wahrscheinlichkeit wählte die BSG (Betriebssportgemeinschaft) Lokomitive Lampertswalde am 22. November 1973 eine neue Leitung. So sagt es jedenfalls das Dokument, um das hier geht. Damals, kurz nach dem Bau der "neuen" Schule, machte man sich in Lampertswalde Gedanken, wie das Sportgelände nördlich und westlich von Schule und Turnhalle zu gestalten sei. Man erkennt tatsächlich eine Ähnlichkeit zum heutigen Aussehen. Manche Projekte blieben aber Träumereien. Aber diese gehören unbedingt zu einem Planentwurf dazu.

Dokoment vom 22.11.1973 --> Klick

Ansetzungen, Ergebnisse, Tabellen des SVL21.08.2014 | Alte Tabellen im LMO

Im Liga Manager online findet ihr
Fußball- und Volleyballtabellen älterer Jahrgänge.

15.11.2013 | Waldefried Vorkefeldt in Lampertswalde

Den Älteren unter uns müsste der Name Waldefried Vorkefeldt geläufig sein. "Sie hören Radio DDR - wir schalten weiter zu Sportreporter Waldefried Vorkefeldt."
Am 28. Februar 1973 weilte er in Lampertswalde. Auf dem Saal der Konsumgaststätte (heute Dorfgemeinschaftshaus) bot er einen Lichtbildervortrag von seinen Erlebnissen bei den Olympischen Spielen in Tokio, Sapporo und München. |
Das Plakat > Klick

15.11.2013 | DDR - Meisterschaft auf dem Waldsportplatz

Ja, die gab es wirklich. Ich kann mich auch noch erinnern und war als Zuschauer dabei.
Es war am 2. Juli 1972 als die besten Bogenschützen der DDR auf unserem Waldsportplatz ihre Meister ermittelten. Das genaue Datum hätte ich nicht mehr gewusst.
Michael und Werner sind jetzt bei ihren Recherchen zur Chronik, bei der sie schon etliche Stunden ihrer Freizeit opferten, auf
das damalige Ankündigungsplakat gestoßen.

Damals gab es auch in Lampertswalde eine Sektion Bogenschießen. An die lagernden Zielscheiben im Geräteraum (heute Versammlungsraum) kann ich mich noch erinnern. Vielleicht hat ja ein damaliges Sektionsmitglied noch ein paar interessante Erinnerungen. Meldet euch, wir schreiben diese gern mit auf.


03.11.2013 | 60 Jahre Sportverein Lampertswalde

Organisierten Sport gibt es in Lampertswalde eigentlich schon etwas länger als 60 Jahre.
Bereits am 4. Mai 1950 erhielt die
Sportgemeinschaft Lampertswalde vom Land Sachsen die Genehmigung Sport auszuüben. Davon zeugt diese Genehmigungsurkunde. Der Wimpel stammt wahrscheinlich aus dem Jahr 1952. Später erfolgte dann die Gründung der BSG Lok Lampertswalde.

Urkunde und Wimpel etwas größer --> Klick


In alten Zeitungen geblättert
Beim Stöbern in alten Sächsischen Zeitungen bin ich auf interessante Sportartikel gestoßen.

Fußball  
18.04.1963 Wachtel trifft in der 44. Minute zum 1:1 gegen Ebersbach
09.10.1965 Besuch aus Ziebice (Polen)
24.09.1968 Lok Lampertswalde - Stahl Großenhain 2:2 >> Spielbericht
05.11.1968 Ergebnisse Lok 1. Herren, Lok Schüler, Lok Jugend
Juli 1969 ?? Spiele im Heu >> Junge-Welt-Pokal
30.09.1969 Lok Lampertswalde - Stahl Großenhain 1:2 >> Spielbericht
Ergebnisse von Lok II und III, Junioren, Jugend und Schüler
14.10.1969 Pokal-K.o. Lok I. - Lok II. 4:2 Spielbericht
Weitere Ergebnisse von Lok I., Junioren, Jugend und Schüler
11.11.1969 Tabelle 1. Kreisklasse | Spielbericht Lok - Turbine II. 3:1 |
Ergebnisse Lok Junioren, Jugend und Schüler (Bezirksklasse)
18.11.1969 Ergebnisse von Lok I., II, und III, Junioren, Jugend und Schüler
25.11.1969 Tabelle Kreisklasse Junioren und Jugend
02.12.1969 Tabelle 1. Kreisklasse, Bericht Lok Junioren gegen Gröditz 5:3
09.12.1969 Lok Junioren ziehen ins Halbfinale des Bezirkspokals
16.12.1969 Lok Junioren - im Halbfinale kommt das Aus gegen FSV Lok
Lok II. überrumpelt Kmehlen mit 8:1
17.02.1976 Hallenfußball Kinder und Knaben
06.04.1976 Sieg gegen Tauscha bringt wohl den Kreismeistertitel
20.06.1976 Der Aufstieg in die Bezirksklasse
1976 gelang den Lampertswalder Herren der Aufstieg in die Bezirksklasse. Damals wurden noch Aufstiegsspiele absolviert und es waren pro Spiel natürlich nur zwei Punkte zu vergeben. Aus der Achterstaffel stiegen sechs Mannschaften auf.
Die Aufstiegsspiele 1976 im Überklick
15.05.1984 Lampes Zweite vermasselt den sicher geglaubten Kreismeistertitel



Volleyball  
28.01.1976 Ergebnisse Lok Damen
17.02.1976 Lok Damen bezwingen Dynamo mit 3:0